Liebe Gäste!
Hier finden Sie unser "Führung des Monats"

Dies sind nur einmal stattfindende Führungen, die entweder mit einem besonderen Jahrestag, ungewöhnlichen Öffnungszeiten oder einfach unserem Wunsch, Ihnen wieder einmal eine ganz seltene Führung zu präsentieren, zu tun haben. Auch für diese Führungen brauchen Sie sich nicht anmelden, einfach zum Treffpunkt kommen und eine andere Seite von Wien erleben.
Wir hoffen, wir können Ihnen damit wieder spannende Aspekte von Wien präsentieren.

Mittwoch, 4. Dezember 2019 (11:00 Uhr)
Wien - Die Musikhauptstadt der Welt
Über Mozart-Uraufführungen (und die Finanzen dazu), über Haydns Hungerjahre und Herzensangelegenheiten. Wunderknabe Liszt (und seine Klavierprobleme). Ein Schwiegersohn Franz Josephs als erfolgreicher Opernkomponist. Johann Strauß vergessen wir auch nicht (seine Gattinnen schon gar nicht). Wo entstand Schuberts Unvollendete? Kennen Sie ein Komponistendenkmal auf dem Graben?
Guide: Komm. Rat Johann Szegö
Treffpunkt: 1, Michaelerplatz ( vor der Raiffeisenbank)

Sonntag, 8. Dezember 2019 (14:30 Uhr)
Wien in Anekdoten
Bei einem herzerfrischenden Spaziergang begegnen Sie bekannten Institutionen und Persönlichkeiten und deren erheiternde Begebenheiten. Ein amüsanter Streifzug durch die Jahrhunderte und die Wiener Innenstadt .
Guide: Jennifer Faulkner
Treffpunkt: 1, Tourist Info Albertinaplatz/ Ecke Maysedergasse

Freitag, 3. Jänner 2020 (14:30 Uhr)
Lachendes Wien - ein Stadtspaziergang in Anekdoten
Abseits von Jahreszahlen, Architekturstilen und ernster Theorie begeben wir uns auf Spurensuche von kaprizierten Künstlern, eigenbrötlerischen Habsburgern, spleenigen Politikern und Wiener Originalen. Sie werden staunen , was sich hinter den Fassaden der Wiener Innenstadt an humoristischen Geschichten verbirgt. Mitzubringen: Gute Laune und die Bereitschaft zu lachen.
Guide: Patrizia Kindl
Treffpunkt: 1, Albertinaplatz Mahnmal

Samstag, 18. Jänner 2020 (14:00 Uhr)
Anders wohnen - gebaute Utopien, gelebter Alltag. Vom Einküchenhaus zur Sargfabrik
Das Wohnbauprogramm der Stadt Wien in der Zwischenkriegszeit war vorbildlich und findet bis heute international Beachtung. Aber auch darüber hinaus gibt es in Wien Beispiele die zeigen, dass leistbare Mieten, innovative Wohnformen und qualitätvolle Architektur kein Widerspruch sein müssen! Der Spaziergang führt uns vom 15. in den 14. Bezirk, vom außergewöhnlichen Einküchenhaus (1922) zu einer Besichtigung des selbstverwalteten Wohn- und Kulturprojektes „Sargfabrik“ (1996/2000).
Guide: Felicitas Konecny
Treffpunkt: 15., Johnstraße Ecke Hütteldorfer Straße, vor dem U-Bahn-Abgang
zu beachten: Bitte Fahrschein mitbringen!