Liebe Gäste!
Hier finden Sie unser "Führung des Monats"

Dies sind nur einmal stattfindende Führungen, die entweder mit einem besonderen Jahrestag, ungewöhnlichen Öffnungszeiten oder einfach unserem Wunsch, Ihnen wieder einmal eine ganz seltene Führung zu präsentieren, zu tun haben. Auch für diese Führungen brauchen Sie sich nicht anmelden, einfach zum Treffpunkt kommen und eine andere Seite von Wien erleben.
Wir hoffen, wir können Ihnen damit wieder spannende Aspekte von Wien präsentieren.

Samstag, 17. November 2018 (11:00 Uhr)
Tag der Wiener Spaziergänge
- Auf den Spuren Beethovens durch das mittelalterliche Heiligenstadt bis zum trendigen Weingebiet
- Die Villenkolonie auf der Hohen Warte und seine illustren Bewohner
Unter diesem Motto zeigen wir im Grätzel rund um das neu gestaltete Beethoven Museum Interessantes zu Kunst, Kultur und Kulinarik. Erste Tour: 11 Uhr Letzte Tour: 15.30 Uhr Jede halbe Stunde beginnt eine der beiden Touren. Findet wie gewohnt bei jedem Wetter statt.

Guide: Verschiedene Guides
Treffpunkt: 19., Probusgasse 6, vor dem Beethoven Museum
zu beachten: Die Führungen sind im Rahmen des "Tag der Wiener Spaziergänge" gratis. Die regulären Führungen an dem Tag haben unseren normalen Tarif

Sonntag, 18. November 2018 (14:00 Uhr)
Grätzelspaziergang im 3. Bezirk; Botschaftsviertel, Wr. Neustädter Kanal und Flakturm
Wo sich heute die russisch-orthodoxe Kirche, die anglikanische Kirche und viele Botschaften befinden, zum Beispiel jene von Deutschland, Italien, Rußland oder Großbritannien, waren einst riesige gepflegte Gartenanlagen und großzügige Sommersitze des Hochadels, in denen aufwändige Feste gefeiert wurden. Einst gab es hier auch das Kaiserspital, große Kasernen und eine Reitschule für Offiziere. Im 19. Jahrhundert wurde ein Prestigeprojekt in Angriff genommen – der Bau eines Kanals von Wien nach Triest. Der Spaziergang bringt Ihnen die Geschichte und die Schicksale der Bewohner der Landstraße näher.
Guide: Mag. G.-Maria Husa
Treffpunkt: 3, Schwarzenbergplatz, vor dem Hochstrahlbrunnen

Sonntag, 25. November 2018 (15:00 Uhr)
Wiener U-Bahn Kunst
Eine Fahrt durch Wiens schönste U – Bahnstationen. Kunst regt an, bereichert und verbindet. Aus diesem Grund haben die Wiener Linien seit 27 Jahren zeitgenössische Kunst und historische Fundstücke in den U-Bahn Stationen installiert. Und jedes Jahr kommen neue dazu. Begleiten Sie mich auf eine Tour durch Wiens interessanteste und neueste Kunststationen.
Guide: Dr. Eva Sibitz
Treffpunkt: 1, Staatoper, Arkaden/Brunnen
zu beachten: U-Bahn Ticket mitnehmen!

Mittwoch, 5. Dezember 2018 (18:00 Uhr)
Mordfall Mozart?
„In der Nacht vom 4. zum 5. des Monats verstarb alshier der k.k.Hofkammerkompositor Wolfgang Mozart.“ So berichtete die Wiener Zeitung vom Ableben des Musikergenies. Auf den Tag genau 227 später folgen wir den letzten Lebenswochen des Tonkünstlers durch das winterliche Wien. Unter Einbeziehung von zeitgenössischen Berichten, ärztlichen Gutachten und den teils skurrilen Gerüchten, die 1791 in Wien die Runde machten, versuchen wir einerseits das Verhältnis zwischen Mozart und Salieri zu beleuchte, andererseits aber auch die zahlreichen Ungereimtheiten um seinen viel zu frühen Tod zu klären.
Guide: Kerstin Timmermann
Treffpunkt: 1., Albertinaplatz, beim Mahnmal

Sonntag, 16. Dezember 2018 (14:00 Uhr)
Wiener Weihnachtszauber
1814 wurde in Wien zum ersten Mal von einem Weihnachtsbaum berichtet, doch seit wann gibt es diesen Brauch? Was geschieht in den Raunächten? Werden Orakelbräuche auch heute noch durchgeführt? Das und vieles mehr erfahren Sie bei einem stimmungsvollen Spaziergang durch die weihnachtliche Innenstadt.
Guide: Jennifer Faulkner
Treffpunkt: 1, Hoher Markt, Ankeruhr

Samstag, 19. Jänner 2019 (14:00 Uhr)
Die Geschichte von Oper und Musiktheater in Wien
Am 13. und 14. Juli anno domini 1668 war alles klar: Kaiser Leopold I. - wir kennen ihn von der Pestsäule (!) - erhebt Wien zur Opernstadt! Ja, Hochzeitsfeierlichkeiten gab’s, allerhöchste Geburtstage, die barock ausgelebte Freude an Musik, Spiel und Tanz… Und so wird Maria Theresias Erkenntnis, dass Spektakel einfach sein müssen, schon um zwei Generationen vorweggenommen. Selbst ein begabter Musiker und sogar Komponist, lehrt Kaiser Leopold seine Wienerinnen und Wiener, die Kunstform Oper zu lieben. Schon früh freuen sie sich, wenn etwas klinget so herrlich, klinget so schön… Und da ja ohnedies de ganze Welt Bühne ist, besonders hier in Wien, ist »Vorhang auf!« wohl der beste Beginn für eine Entdeckungsreise durch die Zauberwelt der Oper und der Opernbühnen in unserer Stadt. Ob Komödie, ob Tragödie, Buffa oder Bühnenweihfestspiel, Es gibt ein reiches, reges Opernleben in Wien, lang bevor 1869 die Hofoper mit Mozarts »Don Juan« eröffnet wird. Und im Sacher wurden nicht immer Torten gebacken... Und das alles wollen wir uns näher zu Gemüte führen!
Guide: Margarete Stickler
Treffpunkt: 1, Pestsäule

Samstag, 26. Jänner 2019 (14:00 Uhr)
Barocker Glanz für Kirche und Kaiser - Das konfessionelle Zeitalter
Im Zeitalter der Gegenreformation werden Kirchen und Klöster die wichtigsten Auftraggeber für Architekten, Maler und Bildhauerwerkstätten. Wien wurde zur Stadt des Barocks. Wie weltliche Herrscher setzte die Kirche Kunst und Architektur zur Repräsentation ein. Ab Mitte des 17. Jahrhunderts hatte jedes Stift einen Kaisersaal oder Kaisertrakt und damit sollte die Verbindung von weltlicher und geistlicher Macht symbolisch sichtbar gemacht werden. Die Habsburger wiederum sahen in der Kirche einen verlängerten Arm ihrer Macht und setzten Zeichen mit einem raumgreifenden Kirchenneubauprogramm. Die Unterstützung kam aber nicht aus reiner Gottesfurcht, sondern dies war ein kalkulierter politischer Faktor. Die Künstler des 16. und 17. Jahrhundert erlebten eine Blütezeit und schufen eine Vielzahl bedeutender Werke. Dieser Spaziergang soll Ihnen das barocke Wien, mit Blick auf die Kunst zur Zeit der Reformation und Gegenreformation, an Hand einiger Beispiele, näher bringen.
Guide: Elisabeth Strasser
Treffpunkt: 1, Dr.-Ignaz-Seipel-Platz 1, vor der Jesuitenkirche

Samstag, 23. Feber 2019 (14:00 Uhr)
Lachendes Wien - ein Spaziergang in Anekdoten
Abseits von historischen Fakten und Stilkunde begeben wir uns auf die Spurensuche nach kaprizierten Künstlern, eigenbrötlerischen Habsburgern und Wiener Originalen. Sie werden staunen, was sich hinter den Fassaden der Wiener Innenstadt an humoristischen Geschichten verbirgt. Mitzubringen: Gute Laune und die Bereitschaft zu lachen.
Guide: Patrizia Kindl
Treffpunkt: 1, Albertinaplatz Mahnmal