Liebe Gäste!
Hier finden Sie unser "Führung des Monats"

Dies sind nur einmal stattfindende Führungen, die entweder mit einem besonderen Jahrestag, ungewöhnlichen Öffnungszeiten oder einfach unserem Wunsch, Ihnen wieder einmal eine ganz seltene Führung zu präsentieren, zu tun haben. Auch für diese Führungen brauchen Sie sich nicht anmelden, einfach zum Treffpunkt kommen und eine andere Seite von Wien erleben.
Wir hoffen, wir können Ihnen damit wieder spannende Aspekte von Wien präsentieren.

Donnerstag, 20. Feber 2020 (11:00 Uhr)
Die Zeit - eine unendliche Geschichte
Der Blick auf die Armbanduhr ist für die Menschen unserer Tage ein ganz selbstverständlicher, fast schon automatisierter Vorgang geworden. Doch das war nicht immer so! Als Synonym für die Vergänglichkeit gleichwohl wie für den Fortschritt und die Zukunft hat Zeitmessung die Menschheit schon immer fasziniert. Grund genug sich dem Thema Zeit und ihrer vielfältigen Darstellungsform im öffentlichen Raum zu widmen – den allgegenwärtigen Uhren! Zum Abschluss der Führung, die am Uhrenmuseum im Palais Obizzi endet, wartet die einmalige Uhren-Sammlung des Wien-Museums auf Sie!
Guide: Markus Rickermann de Bruszis
Treffpunkt: 1., Innerer Burghof, beim Denkmal Kaiser Franz II./I.
zu beachten: Eintritt im Uhrenmuseum beträgt 7 Euro!

Samstag, 29. Feber 2020 (14:00 Uhr)
Aspern: Vom Flugfeld zur Seestadt
Der neue Stadtteil entwickelt sich äußerst dynamisch, unter anderem ist am See ein Holzhochhaus in den Himmel gewachsen – es ist Zeit, wieder Nachschau zu halten. Mehr als 8.000 Menschen wohnen auf dem ehemaligen Flugplatz, es gibt zwei Schulen, Geschäfte, Restaurants und Vieles mehr. Das Planungskonzept für diesen neuen Stadtteil, der in Zukunft über 8.000 Wohnungen und 20.000 Arbeitsplätze bieten soll, setzt auf Nachhaltigkeit in der Mobilität, erneuerbare Energien und soziale Durchmischung durch vielfältige Wohnungsangebote. Freiräume wie der zentrale See tragen entscheidend zur Lebensqualität und Identität bei
Guide: Felicitas Konecny
Treffpunkt: 22., U2-Station Seestadt, Ausgang Seestadtstraße

Sonntag, 8. März 2020 (10:30 Uhr)
Zum 250. Geburtstag von Ludwig van Beethoven : auf den Spuren des Komponisten bei Gräfin Anna Maria Erdödy
Ludwig van Beethoven hat im Laufe seines Lebens in Wien und Umgebung mehr als achtzig Mal seine Wohnstätte gewechselt. Darunter befindet sich auch die einzige Gedenkstätte links der Donau. Der Stadtspaziergang folgt den Spuren Beethovens, zeigt die Denkmäler und Skulpturen entlang des neuen Beethoven-Weges in Floridsdorf. Der Komponist hat Gräfin Anna Maria Erdödy mehrmals auf ihrem Landsitz in Jedlesee besucht. Zum 250. Geburtstag Beethovens zeigt dieser Spaziergang mit einem Besuch des Bezirksmuseums seltene Quellen zum Leben Beethovens und dem Einfluss dieser Besuche auf das Werk und das Leben des Künstlers.
Guide: Mag. Karl Zillinger
Treffpunkt: 21, Prager Straße 33, vor dem Eingang des Bezirksmuseums Floridsdorf

Sonntag, 22. März 2020 (14:30 Uhr)
Verschwundene Klöster der Innenstadt: Dorotheer-, Königin-, Himmelpfort-, Siebenbüchnerinnenkloster..
Kirchen, riesige Klosteranlagen und Friedhöfe prägten bis zur Barockzeit den 1. Bezirk. Erst der Reformkaiser Josef II. verbannte die Toten und Betenden aus der Innenstadt und leitete somit ein wirtschaftliches Aufblühen von Wien ein. Wer kennt heute noch das Dorotheer-, Königin-, Himmelpfort- oder Siebenbüchnerinnenkloster? Welche Klöster gibt es noch? Und wie und warum kamen die Kapuziner, Schotten, Minoriten oder Franziskaner nach Wien? Eine spannende Spurensuche!
Guide: Mag. G.-Maria Husa
Treffpunkt: 1., Albertinaplatz/Ecke Maysedergasse ( vor der Tourist-Info)

Samstag, 25. April 2020 (11:00 Uhr)
Als Böhmen noch bei Öst´reich war..a bisserl Wien, a bisserl Brünn, no da liegt a gute Mischung drinn
So besang einst Peter Alexander das Kennenlernen seiner Eltern, sein Vater war Wiener, die Mutter kam aus Pilsen. Viele Österreicher nehmen die tschechische Kultur heute kaum mehr war, obwohl Wien über Jahrhunderte von der nahen Nachbarschaft geprägt wurde. Besonders im 19.Jahrhundert wurde die Residenzstadt zum Schmelztiegel der Nationen. Wien galt damals als größte tschechische Stadt nach Prag, heute schätzt man, dass ein Drittel der Wiener Vorfahren in Tschechien und der Slowakei haben. Viele Architekten, Komponisten , Dichter, Maler und Ärzte, die Weltruhm erlangten, hatten ihre Wurzeln in Böhmen, auch der Patron der Stadt Wien, Klemens Maria Hofbauer kam aus Südmähren, und nicht zu vergessen die vielen böhmischen Köchinnen, die die österreichische Küche berühmt gemacht hatten. Folgen Sie mir auf den Spuren der Altösterreicher.
Guide: Elisabeth Strasser
Treffpunkt: 1., Michaelerplatz, vor der Raiffeisenbank

Mittwoch, 29. April 2020 (11:00 Uhr)
Freude, schöner Götterfunken! Wien - Genius loci berühmter Komponisten
Immer schon war es die Atmosphäre dieser Stadt, die musikalische Genies anzog und ihnen zur Heimat wurde. Unser Spaziergang führt uns zu den Wohn- und Wirkungsstätten, wo sie gelebt, geliebt, gelitten und ihre Triumphe gefeiert hatten und ist von zahlreichen Anekdoten umrankt. Wussten Sie z.B. wieso Beethoven überredet werden konnte in Wien zu bleiben und dass er über 80 mal umgezogen ist?, wo Mozart Figaros Hochzeit, die Zauberflöte und sein Requiem geschrieben hat und wie sein Verhältnis zu Salieri wirklich war?, dass Haydn anfangs in einem kargen Dachkammerl wohnte und wie seine große Karriere begann?, dass Schubert nie eine eigene Wohnung hatte und wo er seine unsterblichen Lieder schrieb?, wie Mahler die Oper reformierte und sich nicht allseits beliebt gemacht.
Guide: Helga Chmel
Treffpunkt: 1, Lobkowitzplatz 2 ( vor dem Theatermuseum)