Liebe Gäste!
Hier finden Sie unser "Führung des Monats"

Dies sind nur einmal stattfindende Führungen, die entweder mit einem besonderen Jahrestag, ungewöhnlichen Öffnungszeiten oder einfach unserem Wunsch, Ihnen wieder einmal eine ganz seltene Führung zu präsentieren, zu tun haben. Auch für diese Führungen brauchen Sie sich nicht anmelden, einfach zum Treffpunkt kommen und eine andere Seite von Wien erleben.
Wir hoffen, wir können Ihnen damit wieder spannende Aspekte von Wien präsentieren.

Samstag, 15. Juni 2019 (14:00 Uhr)
Auf den Spuren jüdischen Lebens auf der Wieden: Verfolgung, Vertreibung, Verdrängung
Spricht man von jüdischem Leben in Wien, denken die meisten in erster Linie an die Leopoldstadt, die „Mazzesinsel“. Aber auch andere Bezirke wie die Wieden hatten einen verhältnismäßig hohen jüdischen Bevölkerungsanteil, vorwiegend bürgerliche und gutbürgerliche Familien. Die Bankiersfamilie Rothschild, der Politiker Bruno Kreisky, der Schauspieler Otto Tausig oder der Kabarettist Gerhard Bronner sind eng mit dem 4. Bezirk verbunden. Gedenktafeln erinnern aber auch an jüdische Mitbürger ohne große Namen.
Guide: Dr. Brigitte Timmermann
Treffpunkt: 4., Wiedner Hauptstraße 63 (vor WKO, Ecke Schönburgstraße)

Freitag, 28. Juni 2019 (14:00 Uhr)
"Wiener Grätzl" im Alsergrund
Der Neunte Wiener Gemeindebezirk ist mit seiner Mischung aus Geschäften, Gastronomie und internationalem Publikum Inspiration und Rückzugsgebiet für weltoffene Menschen. Vor allem das Servitenviertel schafft Atmosphäre mit seinem charmantem Flair. Die Nähe zum Lycée Francais und zur Universität zieht besonders Studierende an. Tauchen wir in das Herz dieser liebenswerten Wiener Vorstadt ein.
Guide: Alexandra Stolba
Treffpunkt: 9, Bergggasse 19, Eingang Freudmuseum

Dienstag, 16. Juli 2019 (13:00 Uhr)
Auf den Spuren der alten Stadtmauern und der Türkenbelagerung von 1683
Im Juli 1683 beginnt die Armee des Osmanischen Reiches mit der Belagerung der Reichs- und Residenzhauptstadt Wien. Der amtierende Kaiser Leopold I verläßt angesichts der militärischen Übermacht der Osmanen heimlich die Stadt. In Wien häufen sich die Gerüchte, daß die Stadt nicht lange Zeit gegen die Osmanen verteidigt werden kann. Wie die Wiener Bevölkerung und die einfachen Soldaten auf beiden Seiten der Stadtmauern die Belagerung Wiens erleben steht im Mittelpunkt der Führung. Wir folgen den Resten der Basteien, den alten Stadtbefestigungen und den Denkmälern dieser Zeit.
Guide: Mag. Karl Zillinger
Treffpunkt: 1, Tourist Info Albertinaplatz/ Ecke Maysedergasse

Freitag, 23. August 2019 (15:00 Uhr)
Das Rote Wien: Bauen mit Gesinnung
Das "Rote Wien" war ein weltweit einzigartiges politisches Experiment der sozialdemokratischen Stadtverwaltung Wiens zwischen 1919 und 1933. Endlich Luft, Licht und Sonne, auch für die Arbeiterklasse! Wir beschäftigen uns mit zwei Paradebauten der richtungsweisenden sozialen Architektur der Zwischenkriegszeit, dem Karl Marx-Hof in Heiligenstadt ('Ein Kilometer Art Deco') und dem Amalienbad in Favoriten, 1926 als das größte Hallenbad Europas gebaut. Gleichzeitig beleuchten wir auch die Schwierigkeiten, mit denen die einst so prächtige und stolze kaiserliche Haupt- und Residenzstadt Wien nach dem Zerfall der Monarchie 1918 zu kämpfen hatte, und der zukunftsweisenden Kommunalpolitik einer sozialdemokratischen Stadtregierung, um diese in den Griff zu bekommen und eine politische Utopie in demokratischem Rahmen Wirklichkeit werden zu lassen.
Guide: Christopher Timmermann
Treffpunkt: 19., U4 Station Heiligenstadt, Ausgang 12.-Februar Platz
zu beachten: Sie benötigen einen Fahrschein.