Felicitas Konecny
Wiens spannendste Zeit ist für mich die Gegenwart – eine Gegenwart, in der die Vergangenheit auf vielfältige Weise präsent ist: im Netz der Gassen und Plätze, durch alte Gebäude und Denkmäler, in Museen, und nicht zuletzt auch in der Alltagskultur. Mit meinen Führungen möchte ich 
diese Spuren der Geschichte für Sie lesbar machen, Sie an besondere Orte führen und Ihnen einige der markantesten Persönlichkeiten vorstellen, die Wien politisch, geistig oder künstlerisch mitgestaltet haben. Durch mein Architekturstudium und die langjährige Tätigkeit als Kuratorin von Architekturveranstaltungen sind Architektur, Stadtentwicklung und Wohnbau meine Spezialthemen.

Mobil:+43 699 101 30 425
email:f.konecny@atours-vienna.com

Folgende Führungen finden derzeit aktuell statt:

Führung des Monats
Mittwoch, 13. März 2024 (15:00 Uhr)
Nachhaltige Architektur für die Zukunft: Von "Bikes and Rails" zu "magdas Hotel"
Das Bauwesen in der heutigen Form trägt ganz maßgeblich zu den Problemen des Klimawandels und des Ressourcenverbrauchs bei - das muss aber nicht so sein. Das Baugruppenhaus "Bikes and Rails" im Sonnwendviertel weist als Holz-Hybrid-Bau und Passivhaus eine gute CO2-Bilanz auf, die Fahrrad-Werkstätte tut noch das ihre dazu. Für "magdas Hotel" wurde ein Gebäude aus den 1960er Jahren saniert anstatt abgerissen, neu ist dabei die Heizung und Kühlung mit Geothermie und Photovoltaik. Beide Projekte zeigen eindrucksvoll, wie Ökologie, Ökonomie und eine ästhetisch anspruchsvolle Gestaltung mit bestem Nutzungskomfort verbunden werden können. Und bei allen Unterschieden haben sie noch etwas gemeinsam: eine soziale Vision des Zusammenlebens.
Treffpunkt: 10., Straßenbahnlinie D, Haltestelle "Alfred-Adler-Straße"
zu beachten: Anmeldung erforderlich!

Aspern: Vom Flugfeld zur Seestadt
Seit dem Start der U-Bahn 2013 entwickelt sich die Seestadt sehr dynamisch, u.a. ist am See ein Holzhochhaus in den Himmel gewachsen. Rund 11000 Menschen wohnen schon hier, es gibt Schulen, Geschäfte, Restaurants, Forschung und Produktionsbetriebe, d...
[mehr]

Nordbahnviertel: Bahnhof, Biotop, Brücken statt Barrieren
Der Nordbahnhof war der erste und größte Bahnhof des Habsburgerreiches. Auf die Absiedlung der Bahnfunktionen folgte der Plan, ein innovatives Stadtviertel mit 10.000 Wohnungen zu errichten – seit 1990 wird hier in mehreren Phasen gebaut. ...
[mehr]

Folgende Führungen finden derzeit nur auf Anfrage statt:
Viel Neues rund um den Wiener Hauptbahnhof
Bahnhofsviertel - Quartier Belvedere - Sonnwendviertel - Arbeiterbezirk. Der 2014 eröffnete Hauptbahnhof brachte nicht nur Veränderungen für die Reisenden. Ein repräsentatives Büroviertel schafft an die 20.000 Arbeitsplätze, südlich davon entstand...
[mehr]

Weltarchitektur beim Prater: der neue Campus WU
Außergewöhnliche Bauten und Freiräume schaffen jungen, urbanen Raum – der 2013 fertiggestellte Campus WU setzt Maßstäbe im europäischen Universitätsbau. Nach dem Masterplan von BUSarchitektur, Wien (die auch das ...
[mehr]

Neu Marx bekommt Auftrieb
Mit dem „Vienna Biocenter“ für Biotechnologie begann hier in den 1980ern eine neue Ära – vom Quarantänespital bis zur Arena-Besetzung hatte dieses Gebiet immer wieder verschiedenste Funktionen für die Stadt übernommen. Zwischen T-Center und ÖAMTC wi...
[mehr]

Gartenstadtvisionen in Penzing
Die allgegenwärtige Industrialisierung hat vielfach Wohnraum und Grünraum getrennt. Im 19. Jahrhundert entstand daher die Gartenstadtbewegung, die durch neue städtebauliche Konzepte die Nachteile des modernen (städtischen) Lebens ...
[mehr]

Wohnen am Wienerberg
Ein Spaziergang durch 100 Jahre Wohnbaukonzepte. Die Höhe des Wienerbergs mit der Triesterstraße nach Süden ist seit je ein wichtiger Ort für Wien. Dessen Charakter hat sich immer wieder stark gewandelt und ist von Gegensätzen geprägt: dem weitlä...
[mehr]

Die Wiener Siedlerbewegung – Beispiele in Hietzing
Der I. Weltkrieg brachte für Wien zur Wohnungskrise noch eine Hungersnot. Immer mehr Menschen griffen zur Selbsthilfe, besetzten Land, errichteten Gartenkolonien mit Kleintierställen und schrittweise auch Häuser. Diese Siedlerbewegung ...
[mehr]

Theophil Hansen: Bauten für Bildung, Kunst und Religion
Die Lebensstationen Kopenhagen – Athen – Wien weisen Theophil Hansen (1813-1891) als europäischen Architekten aus. Er hat das Gesicht Wiens mitgestaltet, einige der prominentesten Bauten an der Ringstraße tragen seine Handschrift. An seinen Werken la...
[mehr]

Theophil Hansen: Bauten für Politik und Wirtschaft
Die Lebensstationen Kopenhagen – Athen – Wien weisen Theophil Hansen (1813-1891) als europäischen Architekten aus. Er hat das Gesicht Wiens mitgestaltet, einige der prominentesten Bauten an der Ringstraße tragen seine Handschrift. An seinen Werken la...
[mehr]

Margarete Schütte-Lihotzky und die Siedlerbewegung
Als Studentin bereits mit dem Thema „Arbeiterwohnungen“ konfrontiert, brilliert die Architektin Margarete Lihotzky (1897-2000) bald mit durchdachten Lösungen für die Wohnungskrise. Soziales Engagement, rationale Analyse, qualitätvolle Gestaltung char...
[mehr]

Margarete Schütte-Lihotzky und ihre Bauten in Brigittenau
Gemeindebau Otto-Haas-Hof 1925, Bürohaus Globus-Verlag 1956, Kindergarten Kapaunplatz 1952. Die unterschiedlichen Bauaufgaben zeigen die Weiterentwicklung der Architektin durch ihre internationale Tätigkeit in Frankfurt, der Sowjetunion, Paris, Istan...
[mehr]