Die Wiener Siedlerbewegung – Beispiele in Hietzing

14.09. ausgebucht - ZUSATZTERMIN 15.09. 17:00 Uhr. Der I. Weltkrieg brachte für Wien zur Wohnungskrise noch eine Hungersnot. Immer mehr Menschen griffen zur Selbsthilfe, besetzten Land, errichteten Gartenkolonien mit Kleintierställen und schrittweise auch Häuser. Diese Siedlerbewegung organisierte sich in Genossenschaften und orientierte sich an internationalen Gartenstadt-Konzepten. 1921 schuf die Stadtverwaltung das Siedlungsamt zur Unterstützung des Siedlungsbaus, Persönlichkeiten wie Adolf Loos und Margarete Lihotzky machten die Planungen. Auch die Stadt selbst errichtete Gartensiedlungen, die eine (teilweise) Selbstversorgung in Krisenzeiten ermöglichten.
Treffpunkt: 13., Haltestelle Jenbachgasse (56B), bei Hermesstraße 36F
Achtung:Bitte um Anmeldung! Kosten: € 20 bzw. € 18 ermäßigt. Dauer: 2-2,5 Stunden
Termine: Aufgrund der aktuellen Covid-19 Situation und den damit verbundenen Maßnahmen ist eine Anmeldung bei unseren Touren verpflichtend.
Klicken Sie bitte hierfür auf den gewünschten Termin.


Die Führung beginnt um 10:00 Uhr
Die Führung beginnt um 17:00 Uhr
September 2021
MoDiMiDoFrSaSo
01 02 03 04 05
06 07 08 09 10 11
10:00h
12
10:00h
13 14
17:00h
15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30
Felicitas Konecny
E-Mail: felicitas.konecny@gmx.at
Mobil:
+43 699 101 30 425