Barocker Glanz für Kirche und Kaiser
Im Zeitalter der Gegenreformation werden Kirchen und Klöster die wichtigsten Auftraggeber für Architekten, Maler und Bildhauerwerkstätten. Wien wurde zur Stadt des Barocks. Wie weltliche Herrscher setzte die Kirche Kunst und Architektur zur Repräsentation und zum Ausdruck ihrer Ideologie alle Mitteln ein. Ab Mitte des 17. Jahrhunderts hatte jedes Stift einen Kaisersaal oder Kaisertrakt und damit sollte die Verbindung von weltlicher und geistlicher Macht symbolisch sichtbar gemacht werden. Die Habsburger wiederum sahen in der Kirche einen verlängerten Arm ihrer Macht und setzten Zeichen mit einem raumgreifenden Kirchenneubauprogramm. Die Unterstützung kam aber nicht aus reiner Gottesfurcht, sondern dies war ein kalkulierter politischer Faktor. Die Künstler des 16. und 17. Jahrhundert erlebten eine Blütezeit und schufen eine Vielzahl bedeutender Werke. Dieser Spaziergang soll Ihnen das barocke Wien, mit Blick auf die Kunst zur Zeit der Reformation und Gegenreformation, an Hand einiger Beispiele, näher bringen.
Treffpunkt: 1.,Dr.-Ignaz Seipel-Platz 1, vor der Jesuitenkirche,
Termine: Die Führung beginnt um 14:30 Uhr
August 2019
MoDiMiDoFrSaSo
01 02 03 04
05 06 07 08 09 10 11
12 13 14 15 16 17 18
14:30h Die Tour startet um 14:30 Uhr

19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31
14:30h Die Tour startet um 14:30 Uhr

Elisabeth Strasser
e.mail:
elisabeth.c.strasser@gmail.com
Telefon:
+43(0) 2252 62 345
Mobil:
+43(0) 664 471 58 00